Philipp Langlotz

in den Gemeinderat Glarus

Glarus weiterentwickeln:

muetig, mitenand und im Dialog.

Philipp Langlotz

Philipp Langlotz

in den Gemeinderat Glarus

Glarus weiterentwickeln:
muetig, mitenand, im Dialog

Philipp Langlotz

In den Gemeinderat Glarus

« Schon vor über acht Jahren fragte mich ein bekannter Glarner Politiker an, ob ich für den damals freiwerdenden Sitz im Gemeinderat Glarus kandidieren würde. Ich überlegte mir das lange und gut und entschied mich damals dagegen. Heute bin ich bereit für dieses Amt und bewerbe mich für diese herausfordernde Aufgabe. »

« Ich kenne Philipp sowohl privat als auch beruflich seit über 20 Jahren. Er hat mich beruflich und als Mensch immer überzeugt durch sein Eingehen auf die Menschen, sein Zuhören und seine sachlichen Argumente. Als Mediator und Ombudsmann hat er für unseren Kanton schon viel geleistet und ein grosses Engagement gezeigt. Ich kann ihn als Gemeinderat nur empfehlen. Insbesondere sehe ich ihn als grossen Gewinn als Mann des Dialogs und der Pflege konstruktiver Kontakte mit allen Bevölkerungsgruppen. »

Dr. André Rotzer, Ennenda, ehemaliger Chefarzt Kantonsspital Glarus

« Ich kenne Philipp sowohl privat als auch beruflich seit über 20 Jahren. Er hat mich beruflich und als Mensch immer überzeugt durch sein Eingehen auf die Menschen, sein Zuhören und seine sachlichen Argumente. Als Mediator und Ombudsmann hat er für unseren Kanton schon viel geleistet und ein grosses Engagement gezeigt. Ich kann ihn als Gemeinderat nur empfehlen. Insbesondere sehe ich ihn als grossen Gewinn als Mann des Dialogs und der Pflege konstruktiver Kontakte mit allen Bevölkerungsgruppen. »

Dr. André Rotzer, Ennenda, ehemaliger Chefarzt Kantonsspital Glarus

Meine Ausrichtung

Ich setze mich ein für…

  • die Förderung des Gemeinschaftslebens in allen Dörfern,
  • eine aktive und vorausschauende Entwicklung der Innenstadt,
  • nachhaltige Verkehrslösungen,
  • eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Gemeinde, insbesondere in Bezug auf ökologische Themen,
  • eine Bildung, die sich an den zukünftigen Herausforderungen des Arbeitsmarktes orientiert.

„Muetig» zu sein bedeutet für mich, Neues auszuprobieren, auch wenn wir nicht sicher sein können, ob eine Idee sich wie geplant umsetzen lässt. Unsere Gesellschaft steht derzeit vor großen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft. Es braucht neue, innovative Lösungsansätze, die auch unkonventionell sein können. Ich bin offen und bereit, solche Lösungen gemeinsam zu erarbeiten und sie umzusetzen. Ich betrachte mich in erster Linie als Entwickler, nicht als Verwalter.

Eine innovative Entwicklung erfordert die frühzeitige Einbeziehung aller beteiligten Gruppen. Es ist entscheidend, dass die Mitarbeitenden der Gemeinde eng mit den Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen zusammenarbeiten. Ich setzte mich dafür ein, alle relevanten Personen und Unternehmen in Lösungsprozesse einzubeziehen, da dies langfristigen Fortschritt ermöglicht. Basierend auf meiner Erfahrung als Organisationsentwickler bin ich überzeugt, dass eine erfolgreiche Entwicklung nur «mitenand» geht.

Für mich bedeutet Dialog, die eigenen Standpunkte für einen Moment beiseite zu legen, dem Gegenüber neugierig zuzuhören und selber authentisch zu kommunizieren. Ich habe Erfahrung darin, solche Prozesse anzustossen und zu leiten, wie zum Beispiel beim Thema „Umgang mit dem Wolf im Glarnerland“. Mein Ziel ist es, einen noch intensiveren und kreativeren Dialog darüber zu führen, welche Entwicklungen für die Gemeinde Glarus in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren förderlich sind und welche Infrastruktur wir mittel- bis langfristig benötigen.

Muetig.

„Muetig» zu sein bedeutet für mich, Neues auszuprobieren, auch wenn wir nicht sicher sein können, ob eine Idee sich wie geplant umsetzen lässt. Unsere Gesellschaft steht derzeit vor großen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft. Es braucht neue, innovative Lösungsansätze, die auch unkonventionell sein können. Ich bin offen und bereit, solche Lösungen gemeinsam zu erarbeiten und sie umzusetzen. Ich betrachte mich in erster Linie als Entwickler, nicht als Verwalter.

Mitenand.

Eine innovative Entwicklung erfordert die frühzeitige Einbeziehung aller beteiligten Gruppen. Es ist entscheidend, dass die Mitarbeitenden der Gemeinde eng mit den Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen zusammenarbeiten. Ich setzte mich dafür ein, alle relevanten Personen und Unternehmen in Lösungsprozesse einzubeziehen, da dies langfristigen Fortschritt ermöglicht. Basierend auf meiner Erfahrung als Organisationsentwickler bin ich überzeugt, dass eine erfolgreiche Entwicklung nur «mitenand» geht.

Im Dialog.

Für mich bedeutet Dialog, die eigenen Standpunkte für einen Moment beiseite zu legen, dem Gegenüber neugierig zuzuhören und selber authentisch zu kommunizieren. Ich habe Erfahrung darin, solche Prozesse anzustossen und zu leiten, wie zum Beispiel beim Thema „Umgang mit dem Wolf im Glarnerland“. Mein Ziel ist es, einen noch intensiveren und kreativeren Dialog darüber zu führen, welche Entwicklungen für die Gemeinde Glarus in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren förderlich sind und welche Infrastruktur wir mittel- bis langfristig benötigen.

« Ich wähle Philipp Langlotz in den Gemeinderat Glarus, weil ihm die Gemeinschaft und das Miteinander ein Anliegen sind und er kreative Lösungen findet. Seine fachliche Kompetenz und seine emotionale Intelligenz runden eine Persönlichkeit ab, die den Gemeinderat bereichern wird. »

Andrea Gisler, Netstal, Treuhänderin mit eidg. FA

« Ich wähle Philipp Langlotz in den Gemeinderat Glarus, weil ihm die Gemeinschaft und das Miteinander ein Anliegen sind und er kreative Lösungen findet. Seine fachliche Kompetenz und seine emotionale Intelligenz runden eine Persönlichkeit ab, die den Gemeinderat bereichern wird. »

Andrea Gisler, Netstal, Treuhänderin mit eidg. FA

Über mich

Vor über acht Jahren fragte mich ein bekannter Glarner Politiker an, ob ich mich für den damals freiwerdenden Sitz im Gemeinderat Glarus bewerben wolle. Ich überlegte mir das lange und gut und entschied mich dagegen. Den Ausschlag für meinen damaligen Entscheid gab, dass ich immer noch sehr eingebunden war mit dem Aufbau meiner Anwalts- und Mediationskanzlei. Zudem waren meine Kinder damals noch sehr klein.

Philipp Langlotz als Interviewpartner zu Gast beim «Glarner Högg»,
einem Format der Südostschweiz. Sendung vom 18. März 2024.

Heute, acht Jahre später….

… bin ich bereit für diese Aufgabe und bewerbe mich für das herausfordernde Amt. Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Das Leben ist weitergegangen und ich habe mich persönlich – beruflich wie privat – weiterentwickelt.

Beruflich begleite ich…

… als Anwalt, Mediator und Coach Menschen und Glarner Unternehmen dabei, wie sie in herausfordernden Situationen den Überblick bewahren und die für sie richtige Entwicklung anstossen können. Dabei stehen die wertschätzende Kommunikation und kreative Lösungsfindung stets im Mittelpunkt.

Im privaten Bereich…

… teile ich mit meiner Frau die Betreuung und Erziehung unserer beiden mittlerweile schulpflichtigen Söhne. Wir leben zusammen mit meinen Eltern in einem Mehrgenerationenhaus. Damit das Zusammenleben gelingt, braucht es auch hier gut funktionierende Kommunikation und Rücksichtnahme auf die allseitigen Bedürfnisse. Unser Schlüssel ist, dass wir Konflikte oder Spannungen so rasch wie möglich ansprechen.

«träffpunkt» und «tomorrow»

2016 habe ich zusammen mit anderen Menschen den Verein «träffpunkt» initiiert und präsidiert. Er fördert bis heute das interkulturelle Zusammenleben innerhalb der Glarner Bevölkerung. Ein weiteres besonderes Herzensprojekt bildet der Raum «tomorrow», den ich 2020 zusammen mit meiner Frau initiiert habe. Unser Ziel ist, innovativen und zukunftsweisenden Projekten kostenlos einen Raum bereit zu stellen, um engagierte Personen und Institutionen zu unterstützen und so unsere Gemeinde und unseren Kanton weiterzuentwickeln.

Glarus weiterentwickeln

Die erfolgreiche Weiterentwicklung einer Gemeinde ist möglich, wenn wir gemeinsam und konsequent in einen konstruktiven Dialog gehen. Das heisst, einander wirklich zuhören, offen für andere Meinungen sein, Betroffene direkt und aktiv mit einbeziehen und gemeinsam eine Lösung finden.

Ich freue mich darauf, «mutig, mitenand und mit Ihnen im Dialog» als Gemeinderat unsere Gemeinde weiterzuentwickeln.

Philipp Langlotz

« Ich wähle Philipp Langlotz, weil er ganzheitlich denkt und handelt. Er ist verantwortungsbewusst, innovativ und hat die Fähigkeit, Menschen für zukunftsfähige Lösungen zu gewinnen. Genau diese Fähigkeiten brauchen wir in der Verwaltung, um unsere Gemeinde weiterzubringen. »

Jesus Garcia, Netstal, Bauunternehmer

« Ich wähle Philipp Langlotz, weil er ganzheitlich denkt und handelt. Er ist verantwortungsbewusst, innovativ und hat die Fähigkeit, Menschen für zukunftsfähige Lösungen zu gewinnen. Genau diese Fähigkeiten brauchen wir in der Verwaltung, um unsere Gemeinde weiterzubringen. »

Jesus Garcia, Netstal, Bauunternehmer

In Kürze

Berufliches
  • 1995: Matura Kantonsschule Glarus
  • 2001: Abschluss Jurastudium an der Universität St. Gallen (HSG)
  • 2006: Leitung Beschwerdedienst beim Regierungsrat des Kantons Glarus
  • 2007/2008: Anwalt in einer Zürcher Anwaltskanzlei
  • 2009–2012: Friedensberater im westafrikanischen Sierra Leone, Entwicklung von Gemeinden vor Ort
  • 2014 Gründung der Advokatur Langlotz (www.advokatur-langlotz.ch)
  • 2018 Gründung von human compass (www.human-compass.ch; Krisenmanagement in Unternehmen Führungscoaching, Konflikt-management etc.)
  • Seit 2024: Präsident der Spendenkommission «Wagenrunse Schwanden»
  • Seit 2013: Verantwortlicher der Glarner Anlaufstelle für ehemalige Heim- und Verdingkinder
  • bis 2022: Ersatzmitglied der Glarner Anwalts(prüfungs)kommission
  • bis 2019: Stiftungsratsmitglied der Stiftung Balm
  • Ombudsperson von diversen Institutionen
Privates
  • verheiratet mit Annick und Vater von zwei gemeinsam betreuten Kindern (13, 10)
  • Zusammenleben im Generationenhaus mit meinen Eltern
  • Initiierung und Koordination vom Raum tomorrow (www.tomorrow-gl.ch)
  • Regelmässig in der Natur (Klöntal, Ferienhütte Elm, Wandern)
  • Sport: Tennis (Wettkampf bis Top 100 der Schweiz) , Basketball (ehemals auch Präsident, Trainer von diversen Mannschaften)

An der 1.-August-Feier 2020 der Gemeinde Glarus im Güterschuppen gab Referent Philipp Langlotz persönliche Einblicke in die Zeit während des «Lockdown» (Medienbericht Fridolin vom 5.8.2020)

Britta Scheunemann

« Ich wähle Philipp Langlotz in den Gemeinderat, weil er keiner Parteiräson folgen muss, sondern als unabhängiger Kandidat seine juristische Sachkompetenz und sein von Empathie und Vermittlungswillen getragenes gesellschaftliches Engagement voll einbringen kann. »

Britta Scheunemann, Ennenda, Kantonsschullehrerin

Britta Scheunemann

« Ich wähle Phlipp Langlotz, weil er als praktizierender Rechtsanwalt, seiner vielseitigen Erfahrung, seinem sozialen Engagement und als Familienmensch die besten Voraussetzungen für einen zielorientierten, kompromissfähigen aber dennoch durchsetzungsstarken Gemeinderat mit sich bringt. »

Britta Scheunemann, Ennenda, Kantonsschullehrerin

Unterstützung

Folgende Personen unterstützen meine Wahl

Esther Leuzinger, Glarus, Kaufm. Angestellte

Philipp Langlotz erlebe ich als äusserst offenen und positiven Menschen. Er
agiert lösungsorientiert und bezieht das Gegenüber stets mit ein. Als Unabhängiger und mit seiner kommunikativen Persönlichkeit ist er der ideale
Gemeinderat.

Ivo Oertli, Ennenda, Architekt i.A.

Ich wähle Philipp Langlotz. Mit seiner Fähigkeit, Menschen mit Visionen zusammenzubringen, sachlich und zielstrebig zu vermitteln und für ein Projekt zu begeistern, hat Philipp Langlotz beste Voraussetzungen für eine Kollegialbehörde. Die menschlich-bodenständige Wahl.

Dorothea Jakober, Ennenda, Ergotherapeutin

Ich wähle Philipp Langlotz, weil er für jeden Menschen ein offenes Ohr hat, nicht nur zuhört, sondern auch handelt. Mit seiner wohlwollenden und vermittelnden Art schafft er es, unterschiedliche Meinungen zu vereinen. Er hilft, dass wir miteinander auf den Weg gehen und neue Lösungen für die Zukunft suchen. Deshalb gehört er in den Gemeinderat Glarus.

Peter Zimmermann, Glarus, Fachstellenleiter Konkursamt

Ich wähle Philipp Langlotz, weil er als praktizierender Rechtsanwalt, mit seiner vielseitigen Erfahrung, seinem sozialen Engagement und als Familienmensch die besten Voraussetzungen für einen zielorientierten, kompromissfähigen und durchsetzungsstarken Gemeinderat mit sich bringt.

Zoé Müller, Glarus, Juristin

Ich wähle Philipp Langlotz in den Gemeinderat, da er sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt und dabei auch die Anliegen meiner Generation ernst nimmt. Ich habe ihn beruflich wie privat als hervorragenden Kommunikator schätzen gelernt, der mit Ausdauer und Kreativität tragfähige Lösungen erarbeitet.

Dani Hauri, Riedern, Betriebsökonom FH

So erlebe ich Philipp: Als kommunikativen Teamplayer, innovativ und lösungsorientiert. Er macht, was er verspricht!

Caroline Wirth, Glarus, Dipl. Soziokultuerelle Animatorin und FH Coach

Philipp ist immer sehr engagiert für die Sache – herzlich, respektvoll sowie lösungsorientiert und mit Fokus auf den Einbezug aller Bedürfnisse verschiedener Parteien. Das ist die ideale Kombination für die Funktion im Gemeinderat, wo diese Vielfalt an Werten in die jeweiligen Geschäfte einfliessen sollten.

Daniel Althaus, Riedern, Anwalt

Ich wähle Philipp Langlotz, weil er mit seinen menschlichen, kommunikativen und juristischen Fähigkeiten bestens geeignet ist, komplexe Problemlösungen effizient anzugehen und die Gemeinde weiterzuentwickeln.

Corinna Reusser, Glarus, Dipl. Pflegefachfrau

Ich wähle Philipp Langlotz in den Gemeinderat, weil er mich als Frau und als Mensch mit seinen Werten überzeugt und ein Familienmodell vorlebt, das auf Gleichberechtigung beruht. Auch in der Politik und in der Gesellschaft wünsche ich mir Gleichberechtigung, sorgfältige Analysen und neue Ansätze.

Rolf Hösli, Ennenda, Leiter Fachstelle Sport

Ich wähle Philipp Langlotz, weil er auf destruktives Parteien-Hickhack verzichtet und damit sachliche Lösungen für alle ermöglicht.

Bernhard Fasser, Glarus, Physiotherapeut

Philipp Langlotz in den Gemeinderat Glarus! Er ist im richtigen Alter, familien- und berufserfahren. Er stellt den Menschen in den Mittelpunkt, hat grosse Sozialkompetenz und ist für jedes Departement ein Gewinn. Politisch unabhängig und frei entscheidend, ist er der ideale Kandidat, den man ohne Wenn und Aber wählen kann.

Pia Stephenson, Glarus, Mal- und Gestaltungstherapeutin

Philipp steht für die Menschen im Glarnerland ein. Er ist weltoffen, mutig, innovativ und hat ein gutes Gespür für Menschen. Ich bin überzeugt, dass Philipp uns im Gemeinderat souverän vertreten wird.

Daniel Zubler, Glarus, Pfarrer und Seelsorger

Ich kenne Philipp Langlotz als ausgezeichneten Kommunikator, der die Fähigkeit hat, zuzuhören und es versteht, die Anliegen verschiedener Personen oder Gruppen einzubeziehen, um dann gemeinsam eine nachhaltige Lösung zu erarbeiten. Ich traue ihm kreative Ideen auch ausserhalb des «Mainstreams» zu, sodass er neue Akzente in der Weiterentwicklung unserer Gemeinde setzen kann.

Glarus

Ennenda

Netstal

Riedern

Kontaktieren Sie mich.

Möchten Sie mich kontaktieren und mit mir ins Gespräch kommen? Ich nehme mir gerne Zeit, mich mit Ihnen bei einer Tasse Kaffee oder Tee auszutauschen.

Oder möchten Sie meine Wahl bzw. meinen Wahlprozess auf eine für sie passende Art unterstützen?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre schriftliche Kontaktaufnahme.

Tel.: +41 76 387 08 81
Mail: kontakt@philipp-langlotz.ch

Jede Spende hilft.

Ich finanziere meinen Wahlkampf selbst. Daher hilft mir jede Spende dabei, meinen Wahlprozess noch aktiver zu gestalten.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf folgendes Konto:

Philipp Langlotz
8750 Glarus
IBAN 38 0077 3000 5330 2112 8